Unsere Ausbildungs-Angebote

Auf der Grundlage unserer Erfahrungen bieten wir ihnen die liebevolle, kompetente und fachgerechte Ausbildung von Service-Dogs in den folgenden Bereichen an:

* Autismusbegleiter

* Warnhunde bei Diabetes, Nakrolepsie und Migräne sowie Epilepsie

* Anzeigehunde bei Diabetes, Nakrolepsie und Migräne sowie Epilepsie

* Alzheimer- bzw. Demenzbegleithund

* FASD / Down-Syndrom und vergleichbare Erkrankungen

* PTBS und psychische Erkrankungen

* Rollstuhlbegleithund / Service-Dog für „lebenspraktische Fähigkeiten“

* Emotional-Support-Dog

Entscheiden Sie sich für uns als Ausbilder ihres Assistenzhundes, begleiten wir sie von Anfang bis Ende:

Von der Frage ob und in welchen Bereichen ein Hund sie unterstützen kann über die Frage der Finanzierung, der Auswahl des Hundes bis zu bestandenen Prüfung als „Assistenzhunde-Team“.

Auch danach sind wir für sie da: Unsere Verantwortungen enden nicht mit dem Auszug des Hundes. Während der jährlichen Nachprüfung sehen wir uns auf jeden Fall. Und wenn irgendwann der Zeitpunkt gekommen ist, dass ihr Assistenzhund in Rente geht, unterstützen wir sie bei der Findung der bestmöglichen Lösung.

Nach einem gegenseitigen Kennenlernen entscheiden sie und wir, ob eine Zusammenarbeit möglich ist und welche Ausbildungsform den größten Erfolg verspricht.

Die Ausbildung des Assistenzhundes findet in der Regel als sog. „stationäre (Fremd-) Ausbildung“ oder „Teil-Fremdausbildung“ statt. Dies bedeutet, dass die zukünftigen Assistenzhunde bei uns (oder in einer liebevollen Patenfamilie) wohnen, von uns auf ihre spätere Aufgabe vorbereitet werden und nach erfolgreicher Spezialausbildung zum Assistenznehmer umziehen.

Der Epilepsiehund bildet hier eine Ausnahme: er ist der einzige Hund der bereits während der Ausbildung immer wieder Zeiten bei seinem Assistenznehmer verbringt. Wieso und weshalb erklären wir ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch.