Unternehmerwissen für Assistenz-Hundeausbilder/innen

Unternehmerwissen für (Assistenz-) Hundeausbilder/innen und Hundetrainer/innen… das organisatorische „Dahinter“ und was das für uns bedeutet.
Ein Wochenende rund um die Selbständigkeit

Frühjahr und Herbst 2020

Ein (Assistenz-) Hundeausbilder muss gut mit Hunden umgehen können, gut mit Menschen natürlich auch… aber als selbständiger Unternehmer denken und handeln? Das ist doch völlig überflüssig,… oder doch nicht?
An diesem Wochenende beschäftigen wir uns intensiv mit dem „dahinter: Dem häufig ungeliebten kaufmännischen, rechtlichen steuer- und versicherungstechnischen dass nun mal auch zur Selbständigkeit gehört:
Einkommenssteuer, Umsatzsteuer, Mehrwertsteuer, Gewerbesteuer, eine „ordnungsgemäße“ Rechnung erstellen, Angebote kalkulieren und erstellen, Businessplan und Konzept,

Am Freitag bringen uns ein Rechtsanwalt, eine Steuerberaterin und ein Versicherungsfachmann auf den jeweils aktuellen Stand in ihrem Fachgebiet.
Samstag und Sonntag beschäftigen wir uns mit den Themen Deckungsbeitrag errechnen, Kosten und Angebote kalkulieren, Konzept und Businessplan vorbereiten,….

Ort: Raum Köln/Bonn

Zeit: Freitag 13:00 – 18:00 Uhr

Samstag 9:00 – 18:00 Uhr (mit 1 Std. Mittagspause)
Sonntag 9:00 – 17:00 Uhr (mit 1 Std. Mittagspause)

Kosten: 420,- € für alle drei Tage netto für alle drei Tage zusammen
zzgl. 30,- € Verpflegungspauschale 
(2x Mittagessen, Kaffee / Tee, Wasser Obst während des Seminares)

Anmeldungen bitte bis zum schriftlich an: Assistenzhundezentrum Deutschland, Gut Paulshof GbR Küsters&Küsters, eMail kontakt@paulshof-assistenzhunde.de
Bitte beachten: Mindestteilnehmerzahl 6 Personen, bei geringerer Teilnehmerzahl behalten wir uns eine (auch kurzfristige) Absage oder Verlegung des Termins vor. Maximale Teilnehmerzahl 10 Personen. Die Teilnehmerplätze werden in der Reihenfolge des Eingangs der Anzahlung vergeben.
Eine verbindliche Teilnahme ist nur bei rechtzeitigem Eingang einer Anzahlung in Höhe von 300,- € möglich.
Restzahlung via Überweisung (Geldeingang bis 03.07.2020 auf unserem Konto) oder in BAR am ersten Veranstaltungstag.
Rücktrittsregelung: Bei schriftlicher Abmeldung bis zum 07.05.2020 wird die Anzahlung abzgl. 30- € Bearbeitungsgebühr zurückerstattet.
Bei Rücktritt am 08.05.2020 oder kürzer wird die Anzahlung abzgl. 150,- € Aufwandsentschädigung zurückerstattet.
Kann der Platz an einen anderen Kunden oder eine Ersatzperson vergeben werden wird die Anzahlung abzgl. 30,- €Bearbeitungsgebühr zurückerstattet.

Intensiv-Woche Assistenzhundeausbildung 2019

Intensiv-Woche Assistenzhundeausbildung 2019

Für manche Menschen ist es einfacher eine Woche intensiv an der Ausbildung ihres Assistenzhundes zu arbeiten. Für andere ist der nächst gelegene Trainer, die nächst gelegene
Trainerin zu weit entfernt für regelmäßige Treffen. Wieder andere möchten vielleicht ein paar Urlaubstage mit der Ausbildung ihre Assistenzhunde-Azubis kombinieren…
Für alle diese Wünsche kommt HIER eine Lösung: Die Intensiv-Woche.
Was diese Woche bietet:

  • intensives Training an fünf aufeinander folgenden Tagen
  • Gruppen- und Einzeltraining,
  • kleine Theorieeinheiten,
  • Training an verschiedenen Orten und in verschiedenen Situationen,
  • Kontakt zu anderen Assistenzhunde-Haltern,
  • eine ansprechende Umgebung und Zeit für individuelle Ausflüge oder Auszeiten.

Was diese Woche NICHT kann:

  • Individuelle Probleme beseitigen
  • die komplette Ausbildung in einer Woche absolvieren und am Ende der Woche eine Abschlussprüfung bestehen,

Voraussetzungen:

  • Kennenlernen des Teams und erfolgreicher Eignungstest (gegen Gebühr)
  • läufige Hündinnen nur nach Absprache
  • der Hund ist gesund und altersentsprechend geimpft sowie entwurmt (Tierärztliches Attest)
  • Nachweis einer gültigen Haftpflichtversicherung,
  • Der Hund muss 2-3 Stunden ruhig sein können, wenn wir uns um die Theorie kümmern
  • Stubenreinheit setzen wir voraus.

Dauer:
meist fünf Tage (Montag Vormittag bis Freitag Nachmittag), an einzelnen Termine Donnerstag
Vormittag bis Sonntag Nachmittag

Inhalte:

  • 6 bzw. 8 Gruppentraining: Schwerpunkt Grundgehorsam und Assistenzhundegrundlagen
  • 1 Einzeltraining: Schwerpunkt nach individueller Absprache
  • 2 Theorieeinheiten
  • 1 Halbtagesausflug mit Stadttraining
  • 1 Ganztagesausflug mit Training

Preise:
5 Tage Intensiv-Woche

965,- € pro Teilnehmer (Assistenznehmer und eine Begleitperson die beim Training anwesend ist)

395,- € für Familienmitglieder die nur bei den Ausflügen dabei sind

In diesen Intensiv-Wochen muss die Unterkunft und Verpflegung selber organisiert werden. Beides
ist NICHT im Angebotspreis enthalten.

 

4 Tage Intensiv-Wochenende

895,- € pro Teilnehmer (Assistenznehmer und eine Begleitperson die beim Training anwesend ist)

355,- € für Familienmitglieder die nur bei den Ausflügen dabei sind

Termine und Ort:
 19. - 26. August 2019 in der Region Wolfratshausen in Bayern (Noch 1 Platz frei)
 30.09 – 04.10.2019 in Bremen (noch 3 Plätze frei)

 

ANMELDUNG:
schriftlich bei Assistenzhundezentrum Deutschland, Gut Paulshof GbR Küsters&Küsters, kontakt@gut-paulshof.de
Gruppengröße: mind. 4 Teams, max. 6 Teams

Anmeldung bis spätestens 2 Wochen vor Seminarstart. Bei weniger als 4 Teilnehmern behalten wir uns die Absage des Seminars auch kurzfristig vor!
Die Plätze werden nach Eingang der Anmeldung und der Anzahlung in Höhe von 50% der Seminargebühr vergeben.
Die restlichen 50% der Seminargebühren sind bis 2 Tage vor dem Seminar pe Überweisung zu bezahlen.

Ausbildung für Assistenzhunde Ausbilder

Inhalte der Ausbildung für Assistenzhunde Ausbilder

1. Woche (Mo.-Fr. je 9:00 – 17:00 Uhr, Samstag bis 9:00 – 16:00 Uhr)

  • Krankheiten / Behinderungen der Menschen
  • Trainingsmöglichkeiten speziell für Assistenzhunde
  • Rechte des AH
  • Ausmusterung
  • Standard
  • Sozialisierung (das erste Jahr…)
  • Trainingsplan erstellen und
  • Lernstandskontrollen

2. Woche (Mo.- Sa. je 9:00 – 17:00 Uhr, Sa. bis 16:00 Uhr)

  • LPF / Mobi-Hunde
  • Demenz-Hunde
  • Auswahl des Hundes (Welpe & Erwachsene)
  • 2 Tage Warnhunde

3. Woche (Mo.- Sa. je 9:00 – 17:00 Uhr, Sa. bis 16:00 Uhr)

  • Signalhunde
  • Autismushunde / FAS
  • ESA
  • 2 Tage PTBS

4. Woche (Mo.- Sa. / je 9:00 – 17:00 Uhr, Sa. bis 16:00 Uhr)

  • Kundenumgang
  • Ablauf Prüfung / Nachprüfung
  • 1. Hilfe Mensch-Hund (in Kooperatioon mit Tierarzt / DRK)
  • Hunde aus zweiter Hand / Auslandshunde / Tierschutzhunde ausbilden (wenn gewünscht)
  • Interne Abschlußprüfung als schriftliche und mündlich / praktische Prüfung (Anerkennung des jeweiligen Veterinäramtes kann nicht garantiert werden)

 

Nächste Termine für die Kompaktausbildung:

Frühjahr und Herbst 2020

Veranstaltungsort: Raum Köln/Bonn

Kosten: 7.500,00 Euro
Anmeldung und weiter Informationen: kontakt@gut-paulshof.de

 

Züchterseminar

Gute Hunde zu züchten ist mehr als „einen tollen Rüden“ mit einer „hübschen Hündin“
zusammen zu lassen und dann die Welpen groß zu ziehen. Es gehört viel Fachwissen,
einiges an Zeit und eine große Portion Motivation und Faszination dazu.
Gute Züchter zu finden ist für Assistenzhunde-Ausbilder (und natürlich auch für alle
anderen Hunde-Interssierten) eine echte Herausforderung. Viele, oft vergebliche Wege zu
vielversprechend klingenden Züchtern gehören dazu, viel Recherchearbeit und unzählige
Telefonate.
Dieses Seminar richtet sich an Hundemenschen die überlegen in die Hundezucht
einzusteigen oder bereits einen oder zwei Würfe hatten und sich nun weiterbilden
möchten.
Er ist aber auch für alle interessant, die überlegen Hunde „gewerblich zu halten“,
wobei „gewerblich“ bedeutet = gegen Geld fremde Hunde betreuen. Da die gesetzlichen
Vorschriften die „gewerbliche Haltung und Zucht“ in einem Atemzug nennt, können diese
beiden Themen gleich gesetzt werden.
Dieses Seminar dient der VORBEREITUNG AUF DIE AMTSÄRZTLICHE
ÜBERPRÜFUNG für Züchter oder „gewerbliche Hundehalter / Betreuer“.
Seminarinhalte:
verantwortungsvolle Hundezucht mit dem Schwerpunkt auf Assistenz,- Therapieund

  • Besuchshunde sowie Emotional Support Dog
  • wichtige Auszüge aus dem dt. Tierschutzgesetz
  • Grundzüge der Genetik
  • Anatomie des Hundes
  • Gravidität der Hündin
  • Decken, Geburt
  • Welpenaufzucht
  • Grundzüge der Krankheitslehre
  • Impfen
  • Ernährung der Zuchthunde und Welpen
  • Käuferauswahl
  • Kaufrecht
  • Ein Ausblick auf die Sozialisierung des Hundes, sein natürliches Verhalten und seine Kommunikation

Interne Abschlußprüfung als schriftliche und mündlich / praktische Prüfung (Anerkennung des jeweiligen Veterinäramtes kann nicht garantiert werden).

Willkommen sind alle Hundemenschen, die sich für eine verantwortungsvolle Hundezucht interessieren. Die Rasse oder Rassenkombination (Doodle z.B.) ist dabei zweitrangig!
Neben den theoretischen Einheiten gibt es auch Zeit für Erfahrungsaustausch und eigene Fragen.
Die Teilnehmer erhalten selbstverständlich eine Teilnahmezertifikat und Seminarunterlagen.
Hunde sollten idealerweise nicht mitgebracht werden, damit sich alle Teilnehmer in Ruhe auf das Seminar konzentrieren können.

Dauer: 6 Tage (Mo.-Fr. 9:00 – 17:00 Uhr und Sa. 9:00 – 16:00 Uhr) mit einer Mittagspause.
Nächster Termin: 09. – 14.12.2019 // 20. – 25.04.2020

Teilnehmerzahl: mind. 6 Teilnehmer

Kosten: 595,- € pro Teilnehmer

inkl. Kaffe / Tee, Wasser
inkl. Vormittag- und Nachmittagssnack, Obst
inkl. Seminarunterlagen
inkl. Abschlußprüfung und Teilnahmezertifikat
NICHT Inkl. Ist ein Mittagessen, welches mitgebracht oder vor Ort bestellt
werden kann.
Ort: 2019 Overath
Termine 2020 wird noch bekannt gegeben

Anmeldung beim Assistenzhundezentrum Deutschland, Gut Paulshof GbR Küsters&Küsters, kontakt@gut-paulshof.de

Emotional Support Dog LUSIA sucht neue Wirkungsstätte

 

Luisa, 4 jährige Beaglehündin sucht neue Wirkungsstätte als EMOTIONAL SUPPORT DOG oder als geliebter „Familienhund“

Luisa zog vor gut 3,5 Jahren im Rahmen unseres Projektes „Zweite Chance für Notpfoten“ bei uns ein. Mit gerade einmal 4 Monaten verlor sie ihr Zuhause, da sich die berufliche Situation ungünstig verändert hatte.

Da sie sehr gerne arbeitet, gerne mit ihrem Menschen zusammen ist, gesund,… wollte ich mit ihr die Ausbildung zum Diabetiker-Anzeigehund machen, um ihr dann bei einer Familie mit diabetischem Kind ein neues Zuhause mit einer tollen Aufgabe suchen.

Doch leider kam es anders: Luisa entwickelte eine große Scheu vor Kindern, die auch mit Training und viel Geduld nicht in den Griff zu kriegen war. Als zuverlässiger Partner für ein diabetisches Kind (und damit als potentieller Lebensretter!) konnte sie daher nicht arbeiten. Schweren Herzenes haben wir sie aus dem Projekt „Zweite Chance…“ genommen und ihr einen „für immer und ewig“ Platz bei einem älteren Herrn gesucht.

Dieser Platz war der absolute Volltreffer. Die beiden hatten sehr viel Spaß miteinander, haben viel erlebt und Luisa war der treue und ständige Begleiter…. bis ihr Mensch einen schweren Unfall erlitt. Seit Anfang Juni 2019 ist klar: trotz OP wird er nicht mehr laufen können. Damit hat Luisa erneut ihr Zuhause verloren.

Es fällt mir schwer für diese tolle Hündin eine passende Beschreibung zu finden. Irgendwie sind die meisten Worte nicht aussagekräftig genug.

Luisa ist eine liebevolle, temperamentvolle, lustige und arbeitsverliebte Beaglehündin. Sie lernt sehr schnell, ist für vieles zu begeistern, möchte am liebsten immer dabei sein. Dabei ist sie aber weder aufgedreht noch hyperaktiv.

Sie lebt jetzt wieder hier mit meinen eigenen und den Ausbildungshunden ohne Probleme zusammen, freut sich über alles und jeden (egal ob zwei, drei oder vier Beine), liebt ihren Frenchyfreund und ganz besonders Labradore.

Sie ist Menschen gegenüber zunächst reserviert, schliesst aber schon nach wenigen Minuten mit den meisten (erwachsenen) Menschen Freundschaft. Jugendliche haben es ein wenig schwerer und mit Kindern hat sie derzeit (noch) größere Schwierigkeiten. Sie weicht Kindern aus wo sie kann, hat nie auch nur einen Ansatz von Aggressionen gezeigt, selbst wenn Kinder sie bedrängen. Sie wird einfach ganz klein und würde am liebten im Erdboden verschwinden.

Das wichtigste in Stichworten:

Luisa …

* ist im Mai 2015 geboren,

* kennt die Grundkommandos (Sitz, Legen, Warte, Nein) und befolgt sie beagletypisch meist sofort,

* kommt mit allen und jeden Hunden klar, wobei sie manchmal ein wenig aufdringlich sein kann,

* schläft Nachts in ihrer geliebten Box durch oder auch ausserhalb im Körbchen,

* ist stubenrein,

* kastriert, geimpft, gechippt….

* fährt gerne Auto,

* ist gechipt, geimpft

* ist temperamtenvoll und arbeitet gerne, sie kann aber auch gut ein paar Stunden ruhig im Büro schlafen.

* einen Haken hat sie jedoch: sie ist sehr ungerne alleine. Mit einem zweiten Hund klappt dies inzwischen kurze Zeit gut.

ALS EMOTIONAL SUPPORT DOG war sie bisher immer und überall dabei. Sie akzeptiert es sowohl essen zu gehen, wie auch beim einkaufen zu begleiten… selbst im Kino war sie schon mit: hauptsache sie darf dabei sein, dann ist Luisa zufrieden.

Luisa´s Traumzuhause

* ist ein Haushalt ohne Kinder (bzw. Diese sollten mind. 14 Jahre alt sein)

* ist aktiv und gerne draußen

* hat EINEN erwachsenen, souveränen Hund (KEIN MUSS)

* ist bereit die Hundeschule zu besuchen

* kennt sich mit der Rasse Beagle oder zumindest mit Jagdhunden aus.

Lusia wird nach erfolgreichem Kennenlernen, nach Vorkontrolle und gegen eine Gebühr in ihr neues Zuhause gebracht. Der konkrete Preis wird bei ernsthaftem Interesse in einem persönlichen Gespräch bekannt gegeben. Sie wird NICHT für eine Schutzgebühr in ihr neues Zuhause wechseln.

Luisa lebt derzeit in der Nähe von 51491 Köln

Ernst gemeinte Anfragen bitte an Katharina Küsters, k.kuesters@assistenzhunde-zentrum.de

Assistenzhunde-Azubis erobern die Welt:

Beim Verein „Helfende Pfoten e.V. für Assistenzhunde und ihre Menschen“ ist seit Oktober der Welpenwahnsinn ausgebrochen:

Gleich FÜNF Doodle-Welpen durften in ihre Grundausbildung zum Assistenzhund starten:

ARIELLE:

Arielle ist ein DoubleDoodle (Goldendoodle X Labradoodle), im August 2018 in der Eifel geboren und  hat ihr Talent als WARNHUND bereits gezeigt. Sie ist eine selbstbewußte, zärtliche, aufmerksame und sehr lernfreudige Hündin.

Arielle sucht ab Spätsommer 2019 ihren Menschen, dem sie helfen kann mit z.B. Epilepsie, Nakrolepsie, Diabetes, nach TIA´s oder mit Asthma / Migräne zu leben.

___________________________________________________

ARTHUR

Arthur ist Ende August 2018 in Bayern geboren worden und ein Goldendoodle der ersten Generation.

Arthur ist ein fröhlicher, sehr lieber, verschmuster, verträglicher und unerschrockener Rüde der uns schon jetzt oft an seinen „großen Bruder“ Charly erinnert. Charly hat seine Grundausbildung als Assistenzhund für Autismus / Epilepsie beendet und wird von uns derzeit weiter ausgebildet.

Arthur kann frühestens ab Ende 2019 als Assistenzhund bei Autismus, FAS, als Emotional Support Dog oder als Alltagshelfer bei Bewegungseinschränkungen umziehen.

___________________________________________________

AURORA

Aurora unser „großer“ Wuschel ist eine Labradoodlehündin der 2. Generation. Ihre Mama ist ein Labradoodle (Pudelhündin X Labradorrüde) und ihr Papa ist ein Königspudel.

Aurora hat sehr viele gute Eigenschaften des Pudel geerbt: Sie ist sehr folgsam, hat einen ausgeprägten Will-to-Please, lernt sehr schnell alleine nur durch´s Zuschauen und ist dabei freundlich aber Fremden gegenüber ein wenig zurück haltend.

Dennoch kommt auch der Labrador nicht zu kurz: sie ist bei Menschen die sie kennt sehr verschmust, liebt Wasser und ist für Futter zu sehr vielen Dingen bereit.

Auch Aurora hat bereits gezeigt, dass sie ein geborener Warnhund ist. Bereits mit 3 Wochen hat sie bei der Züchterfamilie vor Unterzuckerungen gewarnt.

Aurora kann ab Spätsommer 2019 als Warnhund bei Epilepsie, Nakrolepsie, Diabetes, nach TIA´s oder mit Asthma / Migräne

____________________________________________________

AVALON:

Avalon ist eine Schwester von Arielle, natürlich ebenfalls im August 2018 in der Eifel geboren und natürlich ebenfalls ein Doubledoodle.

Avalon durfte direkt bei ihrer Trainerin und in direkter Nähe zu ihrer zukünftigen Familie einziehen. Nach erfolgreicher Ausbildung wird sie als Assistenzhund bei „FAS“ arbeiten.

____________________________________________________

UNERWARTET kommt Ende Dezember noch ALESSIO hinzu

Von Alessio gibt es noch kein aktuelles Foto: er ist ein Bruder von Arielle und Avalon und nach kurzer Zeit „aus persönlichen Gründen“ von seiner Familie an die Züchter zurück gegeben worden.

Diese haben direkt an uns gedacht und wir durften Alessio kennen lernen, testen und haben durch eine glückliche Fügung auch die Spenden für seinen Kaufpreis zusammen bekommen.

So darf Alessio als fünfter der Doodle-Welpen 2018 nach Weihnachten in seine Patenfamilie ziehen und die Welt kennen lernen. Da er und seine Schwester Arielle nur wenige Kilometer auseinander wohnen werden die beiden sich in Zukunft regelmäßig sehen.

Alessio zeigt tolle Ansätze als Assistenzhund bei „PTBS“ bzw. als Emotional Support Dog. Er kann frühestens im Frühsommer 2019 als vor-ausgebildeter Assistenzhund umziehen.

 

BEWERBUNGEN FÜR DIE WELPEN (ausser Avalon) nimmt der Verein „Helfende Pfoten e.V. für Assistenzhunde und ihre Menschen“ gerne entgegen.

Warnhund-Azubi MARIE HAT IHREN Menschen GEFUNDEN

NUN HAT AUCH MARIE IHREN MENSCHEN GEFUNDEN: Sie wird eine zehnjährige begleiten, die mit der Erkrnakung Diabetes lebt. Wir wünschen den beiden ALLES GUTE für ihren weiteren Weg.

 

So hat MARIE gesucht und gefunden:

Es mag ungewöhnlich erscheinen, dass MARIE auf diesem Weg ihren Menschen sucht… sie wurde von uns als Assistenzhund für ein Mädchen mit Diabetes ausgebildet… und nun wo MARIE umziehen könnte möchte die Familie sie nicht mehr.

An MARIE liegt es sicherlich nicht. sie ist ein TRAUMHUND!
MARIE ist eine Doodlehündin in der Größe „Zwerg“. Ihre Mama ist ein Prager Rattler (eine Hunderasse, die an bömischen Adelshäusern seit vielen Generationen als „Gesellschaftshund“ der Damen gezüchtet wurde), ihr Papa ist ein Zwergpudel. Als Prager Doodle haart sie nicht und muss regelmäßig geschoren werden.

MARIE ist zwar nur gut 30cm hoch und wiegt schlanke 4,5 kg… ABER SIE IST EIN WARNHUND und hat ihre Warnfähigkeit bei Asthma, Diabetes und Epilepsie bereits mehrfach unter Beweis gestellt.

MARIE ist im August 2017 geboren und eine sehr menschenbezogene, freundliche, arbeitsfreudige Hündin die einfach nur gerne mit ihrem Menschen zusammen ist. Sie kennt natürlich die Grundkommandos, läuft auf Spaziergängen frei und zeigt keinen Jagdtrieb: ein idealer WARNHUND für einen Menschen, der in der Hauptsache die Warnfähigkeit wünscht. Aufgrund ihrer Größe kann Marie keine Dinge aus höheren Regalbrettern ziehen, keine Türen öffnen und keine Lichtschalter betätigen. Aber sie apportiert gerne und mit großem Eifer und kann z.B. die Angehörigen nachts informieren oder auch einen Notrufknopf bedienen.

MARIE kennt sowohl Stadtleben wie auch das Leben auf dem Land, verschiedene Fahrzeuge, andere Tiere und verträgt sich auch mit Kleintieren und Katzen.

MARIE freut sich auf eine Lebensstellung bei einem (erwachsenen) Menschen mit Epilepsie, Diabetes, Nakrolepsie, Asthma oder Migräne.

MARIE kann ab Mitte November (nach der Kastration) umziehen oder noch weitere Assistenzleistungen bei uns lernen.

Für weitere Infos und für ein Kennenlern-Termin freuen wir uns über eine eMail.

P.S. MARIE wird NICHT für eine Schutzgebühr oder einen „Welpenpreis“ abgegeben!

Emotional-Support-Dog

Emotional Support Animal / Dog

Ein Emotional Support Dog (ESD = Unterstützerhund bei emotionalen Unsicherheiten) unterstützt seinen Menschen im Alltag in belastenden Situationen. Im Unterschied zum PTBS Assistenzhund lernt der ESD häufig keine „klassischen“ Assistenzleistungen. Er unterstützt durch seine Anwesenheit und seine bedingungslose Loyalität zu seinem Menschen, bei Bedarf lernt der ESD „klassische“ Assistenzleistungen wie Notfallmedikamente holen, Abstand schaffen, Blocken, Stützen beim Gehen…. Der ESD unterstützt eine Therapie des Betroffenen, kann diese aber nicht ersetzen. Ein ESD ist KEIN Schutzhund, der durch Bellen oder Knurren fremde Menschen auf Abstand hält!

Typische Erkrankungen für einen Emotional Support Animal:

* spezifische und unspezifische Ängste                         * Depression

* Panikattacken                                                                  * bipolare Störung / Gemütsstörung,

* Burnout-Syndrom / BoreOut-Syndrom                         * Phobien

* andere psychologische und emotionale Erkrankungen

Typische Aufgaben:

* Aufmuntern / zum rausgehen motivieren                    * Panik unterbrechen

* an einen ruhigen Ort führen                                          * an Medikamente erinnern

* Hilfe/Unterstützerpersonen holen                                 * wecken

* immer und überall dabei sein und so Sicherheit vermitteln

Ausbildungsformen:
* kombinierte Ausbildung                                                  * Fremdausbildung

Ausbildungsdauer: ca. 12 – 24 Monate, mit einem Welpen / Junghund ca. 18-24 Monate

geeignete Rassen:

* typische Gesellschaftshunderassen wie Coton de Tulear, Cavalier King Charles Spaniel, Pudel, Boston Terrier,…

* alle Hunde und Mischlinge, die keinen ausgeprägten Trieb (Jagd,- Schutz,- Territorial,- Hüte,- Beute,- oder Meutetrieb) haben

Ein ESD muss eine vor allem einen engen Bezug zu seinem Menschen haben, grundsätzlich freundlich sein, eine hohe Reizschwelle und eine hohe Toleranz mitbringen und sehr gut sozialisiert sein. Er sollte eher unterwürfig sein, im Notfall aber selbstbewusst genug eigene Entscheidungen zu treffen.

Bei Ausbildungsbeginn sollten die Hunde nicht älter als 3 Jahre sein.

 Voraussetzungen: 

* Empfehlung des behandelnden Facharztes und / oder Schwerbehindertenausweis

* Tierliebe der gesamten Haushaltsangehörige

* kein weiterer Hund im Haushalt

* Ein menschliches Netzwerk, dass sich bei Verhinderung um den Hund kümmert.

Kosten:

In Abhängigkeit von Ausbildungsform und Anforderungen liegen die Kosten für einen ESD bei ca. 7.500,- € bis zu ca. 18.000,- €

In Einzelfällen übernimmt die Krankenkasse bzw. der Rententräger einen Teil der Kosten.

BESONDERHEIT:

Da es die Emotional Support Animal in Deutschland erst seit kurzem gibt, empfehlen wir allen unseren Kunden ihren Emotional Support Animal bei einer Zentralstelle in Amerika registrieren zu lassen.

Haben sie weitere Fragen zum Emotional Support Dog? Bitte kontaktieren sie mich.

Freddy hat seine Zwishenprüfung bestanden…

Anfang Dezember war es für unseren Pudel Freddy so weit:

 

 

Erst die große Gesundheitsauswertung und dann die Zwischenprüfung.

Beides hat er gut gemeistert und bestanden!

Der Tierarzt war sehr angetan von diesem entspannten, gerade einmal 12 Monate alten Jungrüden, der während der Untersuching glatt eingeschlafen ist. Die Röntgenbilder ergaben Top-Werte für Hüfte und Ellenbogen, die anschliessende Untersuchung keine Auffälligkeiten der Knie oder Wirbelsäule, von Herz / Lunge, dem Bewegungsapparat oder im Blutbild.

 

 

In der Zwischenprüfung musste Freddy zeigen, dass er sich auch an einem Freitag vor Weihnachten in einem großen Einkaufszentrum in Köln auf seinen Menschen konzentrieren kann. … es ist ihm zeitweise schwer gefallen den vielen Futterversuchungen auf „Schnauzenhöhe“ (= Kinder mit Plätzchen, Waffeln, eis…) zu wiederstehen, da können wir noch mehr erreichen.

Aber er hat auch hier bestanden, die Prüferin war weitgehend zufrieden mit ihm und unserer Arbeit.

 

Der nächste Schritt ist nun, das gelernte zu festigen, die „Verfressenheit“ noch besser in den griff zu bekommen und mit der Spezialausbildung „Autismus-Begleithund“ zu beginnen.

Parrallel dazu sammelt seine Familie Spenden, um die Ausbildung finanzieren zu können. Wer dabei unterstützen möchte:

https://www.betterplace.org/de/projects/58270-ein-assistenzhund-fur-galin